email facebook twitter xing

Gemeinsam trotz Kontaktbeschränkung –
die Weinprobe im Wohnzimmer

10.12.2020 – Allgemein - Nina Dietz

Wie feiert man im „Lockdown Light“ Weihnachten mit seinen Arbeitskolleginnen und -kollegen, wenn man sich nicht treffen darf? Man feiert es so, wie man zur Zeit auch gemeinsam arbeitet: remote von daheim aus. datagraphis durfte eine Online-Weinprobe des Weinguts K. & K. Dautermann aus Ingelheim genießen. Was zunächst etwas Skepsis hervorrief („Wie kann denn online in einem Videocall Stimmung aufkommen?“), erwies sich innerhalb kürzester Zeit als ein sehr gemütliches Erlebnis und eine tolle Alternative zur traditionellen Weihnachtsfeier in dieser verrückten Corona-Zeit.

2020 mussten wir in vielerlei Hinsicht neue Wege finden, um möglichst ortsunabhängig und kontaktlos arbeiten zu können. Für die Arbeit im Home Office war datagraphis glücklicherweise schon vor der Pandemie recht gut aufgestellt. Rund zwei Drittel der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiteten bereits gelegentlich oder sogar regelmäßig zuhause. Im März 2020 wurden dann die Weichen gestellt, auch dem letzten Drittel die Home Office Arbeit zu ermöglichen. Als die ersten Kontaktbeschränkungen im Frühjahr beschlossen wurden, konnte datagraphis seinen Betrieb nahezu komplett remote weiterführen. Die Büroräume im Ostring in Wiesbaden-Nordenstadt wirkten ab sofort gespenstisch leer. Ein Hygienekonzept und ein Anwesenheitskalender sorgen seither für ein möglichst niedriges Infektionsrisiko bei den wenigen Arbeiten, die noch im Büro im Ostring erledigt werden müssen.

Im Laufe der folgenden Monate wurde immer deutlicher, dass ein gemeinsames Treffen der Belegschaft dieses Jahr vermutlich nicht mehr stattfinden konnte und wir auch keine Weihnachtsfeier veranstalten können. Der Herbst und die damit einhergehenden steigenden Infektionszahlen untermauerten das. Einige Kolleginnen hatten dann die schöne Idee, anstelle einer traditionellen Feier eine Online-Weinprobe zu veranstalten und gaben ihre Empfehlung an die Geschäftsleitung weiter.

Die Online-Weinprobe führte das Weingut K. & K. Dautermann aus Ingelheim am Rhein durch. Das Weingut hatte sich bereits im Laufe des Jahres auf die Durchführung von Online-Weinproben spezialisiert und ließ aus dieser großen Erfahrung heraus vorab keine Fragen offen zur Umsetzung der Online-Weinprobe. Zusätzlich wurde auch ein Paket mit Säften und alkoholfreiem Sekt geschnürt für alle Kolleginnen und Kollegen, die keinen Alkohol trinken.

Secco, Weißwein und Rotwein

Rund 55 Kolleginnen und Kollegen trafen sich am Dienstag Abend im Videocall. Familienangehörige waren ebenfalls herzlich eingeladen an der Weinprobe teilzunehmen. Die meisten machten es sich dabei im Wohnzimmer gemütlich. Ab und an ließ sich auch das ein oder andere vierbeinige Familienmitglied vor der Kamera blicken. In der Vorwoche hatten alle die Weine via Paketversand erhalten. Secco und Weißwein sollte vorab natürlich kalt gestellt werden.

Die Aufgabenstellung für den Abend war keine geringere als die Verkostung von einem Secco, zwei Weißweinen und zwei Rotweinen. Im Paket enthalten war auch ein sehr schmackhaftes, handgemachtes Knäckebrot der Ingelheimer Altstadtbäckerei Finkenauer sowie eine Dose Bratwurst von der Ingelheimer Feinkost Metzgerei Stephan.

Das Weingut K. & K. Dautermann wird seit über 125 Jahren als Familienbetrieb in derzeit fünfter Generation geführt und bewirtschaftet rund 15 Hektar Weinberge rund um Ingelheim. Kristian Dautermann selbst führte die Belegschaft durch die Weinprobe und begann zum ersten Anstoßen mit dem Pavillino Secco, der als Einstieg bereits von vielen Probanden für sehr gut befunden wurde. Der erste Weißwein war ein halbtrockener Riesling aus 2019. Dem halbtrockenen Wein standen einige Kollegen vorab etwas skeptisch gegenüber, ließen sich dann aber doch davon überzeugen, dass die Süße angenehm gering ausfiel. Beim zweiten Weißwein handelte es sich um den Cabernet Blanc aus 2019, der die meisten Weißwein-Fans begeisterte.

Aromen von fruchtig über blumig bis rauchig

Viele der Kolleginnen und Kollegen wohnen selbst in Weinanbaugebieten rund um den Rhein und zeigten großes Interesse an den Erläuterungen von Herrn Dautermann. Im Laufe der Weißwein-Probe entwickelte sich auch schon mehr Mut, dem Winzer Fragen zu stellen. Im Paket enthalten war das sogenannte „Aromarad“ für Weiß- und Rotweine. Anhand des Aromarads können Eindrücke und Beschreibungen der Weine besser in Worte gefasst werden. Von fruchtig über blumig bis rauchig sind hier hunderte mögliche Geschmacksrichtungen vermerkt, um einen Wein zu beschreiben.

Die Rotweine wurden mit einem trockenen Spätburgunder aus 2016 eröffnet. Die Rotweinstadt Ingelheim ist bekannt für seine Spätburgunder, sodass dieser in der Probe nicht fehlen durfte. Die Rotweinfans freuten sich besonders auf den letzten Wein, einen Syrah aus 2017. Der begeisterte dann auch die „roten Fans“, und der ein oder andere Proband ließ den Rest des Abends dann auch mit diesem guten Wein ausklingen.

Trotz der räumlichen Trennung gestaltete sich die Weinprobe sehr gemütlich und fröhlich. Besonders schön war es, auch einige der Familienangehörigen sehen zu können und einen winzig kleinen Einblick in das Zuhause erhalten zu können. Gleichermaßen war es für die Familien interessant, die Gesichter aus dem Büro zu sehen, die man häufig nur aus Erzählungen kennt. Unsere Kolleginnen und Kollegen in Elternzeit konnten ebenfalls an der Weinprobe teilnehmen – auf Wunsch natürlich auch mit dem alkoholfreien Paket.

Solange Kontaktbeschränkungen und Abstandsgebote unseren Alltag begleiten, ist dies eine sehr gute Möglichkeit, gemeinsam eine schöne Zeit zu erleben und endlich wieder das Lachen der Menschen zu sehen, die man letztes Jahr noch täglich auf der Arbeit getroffen hatte. Sofern das Infektionsgeschehen in den kommenden Monaten auf einem ähnlichen Niveau bleiben wird, wird das vermutlich nicht die einzige Veranstaltung dieser Art sein, die das Unternehmen durchführen wird.